Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Multiresistente Erreger: in fast jeder zweiten Pflegeeinrichtung ein Problem

In der öffentlichen Wahrnehmung werden multiresistente Erreger (MRE) vorwiegend mit Krankenhäusern in Verbindung gebracht. Aber auch Senioren- und Pflegeeinrichtungen haben damit zu kämpfen. Dies ist ein zentrales Ergebnis einer Kurzumfrage zur Hygienesituation in Betreuungseinrichtungen, die die WISAG Facility Service Holding GmbH in Zusammenarbeit mit dem Hygieneinstitut HYBETA durchgeführt hat. Eine weitere Erkenntnis der Studie: Als Hauptquellen für die Übertragung der Erreger sehen die Teilnehmer Heimbewohner und Pflegepersonal.

Rund 44 Prozent der 70 Umfrageteilnehmer geben an, dass MRE in ihrer Einrichtung ein Problem sind. „Da Bewohner von Pflegeimmobilien oft anfälliger für Krankheiten sind, ist dies eine besorgniserregende Zahl“, sagt Matthias Meyer, Vertriebsleiter Gesundheitswesen der WISAG Facility Management Holding GmbH & Co. KG. Als Quellen für die Infektionen sehen die Teilnehmer vor allem die Bewohner (43,8 Prozent) und das Pflegepersonal (42,5 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen Besucher (26 Prozent), eine unzureichende Reinigung (15,1 Prozent) sowie die bauliche Beschaffenheit von Bewohnerzimmern und öffentlichen Bereichen (je 6,8 Prozent).

Screening noch nicht an der Tagesordnung

Was tun die Verantwortlichen in den Pflegeeinrichtungen, um das Risiko einer Übertragung der Erreger durch Bewohner zu reduzieren? Die Grundvoraussetzung für alle Maßnahmen ist es, die MRE-Träger zu kennen. Immerhin 61,7 Prozent der Studienteilnehmer bestätigen, dass der MRE-Status ihrer Bewohner bekannt ist. Allerdings führen nur 6,6 Prozent ein entsprechendes Screening bei der Aufnahme in die Einrichtung durch.

Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis

Mit 96,7 Prozent geben nahezu alle Studienteilnehmer an, dass in ihrer Einrichtung Personalschulungen zur Hygiene stattfinden. Fachlich sollte das Personal daher in der Lage sein, Übertragungen zu vermeiden. Da die Pflegekräfte jedoch als zweitwichtigste Quelle für MRE-Übertragungen genannt werden, herrscht offenbar eine Diskrepanz zwischen theoretischem Wissen und praktischer Umsetzung.

Schnittstellen problematisch

Die Prozesse an den Schnittstellen zwischen Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sind verbesserungsbedürftig – so der Tenor, der sich aus den Freitextantworten der Befragung ablesen lässt. Die Studienteilnehmer bemängeln vor allem, dass sich Bewohner während eines Krankenhausaufenthaltes infizieren und dies von den Kliniken nicht oder erst zu spät mitgeteilt wird. „Diese Situation wird in den Krankenhäusern ganz anders wahrgenommen. Hier sieht man die Bewohner aus Senioren- und Pflegeeinrichtungen als Risikopatienten, deren MRE-Status oft nicht mitgeteilt wird“, so Dr. Frank Wille, Geschäftsführer des Hygieneinstituts HYBETA, das wissenschaftlicher Partner der Studie ist. „Doch egal, wo genau die Schwachstellen zu verorten sind: Vor allem die Kommunikation zwischen den einzelnen Akteuren ist mit Blick auf den MRE-Status bei Einweisung und Entlassung ausbaufähig.“

Über die Befragung

Die Kurzumfrage zur Hygienesituation in Pflege- und Senioreneinrichtungen fand angelehnt an das WISAG Hygieneradar für medizinische Einrichtungen im Frühjahr 2018 statt. 70 Personen der Führungsebene von Pflege-, Senioren-, Tagespflege- oder ambulanten Pflegeeinrichtungen sowie ambulanten Wohngemeinschaften nahmen an der Befragung teil. Das Hygieneinstitut HYBETA hat die Studie fachlich begleitet.

Weitere Informationen sowie ergänzende Grafiken finden Sie auf www.hygieneradar.de

zurück