Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IndustrialPort und WISAG ermitteln FM-Benchmarks für Hallen bis auf Kreisebene

Die WISAG Facility Management Holding, einer der führenden deutschen FM-Spezialisten, und IndustrialPort, Deutschlands größter Datenanbieter für Hallenimmobilien sowie Standortanalysen, haben die zweite Auflage ihres erfolgreichen Benchmarkreports für FM-Kosten von Hallenimmobilien veröffentlicht. Darin werden erstmals deutschlandweit Aussagen zu sechs verschiedenen Leistungspaketen für drei verschiedene Hauptnutzungsarten von Hallenimmobilien sowie deren Büroflächen getroffen. Der Betrachtungszeitraum beträgt drei Jahre zuzüglich einer einjährigen Prognose. Zum besseren Verständnis werden die Aussagen durch verschiedene Beispiele bis auf Kreisebene miteinander verglichen.

"Mit dieser Studie sorgen wir für deutlich mehr Transparenz im Bereich der FM-Kosten für Hallenimmobilien", sagt Ralf Pilger, Geschäftsführer der WISAG Facility Management Hessen. "Mit der Einteilung der Gebäude in drei verschiedene Hallenhauptnutzungsarten, der erstmaligen Betrachtung der dazu gehörigen Büroflächen sowie der detaillierteren Aufteilung in nunmehr sechs – statt bisher vier – Leistungspakete konnte der aktuelle Report gegenüber der ersten Auflage sinnvoll erweitert werden."

Peter Salostowitz, Geschäftsführer von IndustrialPort ergänzt: "Interessant ist aus meiner Sicht als Immobilienbewerter vor allem der stete Anstieg der FM-Kosten im Gegensatz zu den oftmals stagnierenden bis sinkenden Mieten. Je nach Aufteilung der Kosten zwischen Eigentümer und Nutzer kann dies zu einem schleichenden Wertverlust von Hallenimmobilien führen."

Der Report beleuchtet rund 72 Millionen Quadratmeter Hallenflächen der Hauptnutzungsarten Lager, Logistik und Produktion. Dies entspricht einem Anteil von rund zwölf Prozent am gesamten deutschen Markt für Hallenimmobilien. Anhand des Reports ist es möglich, die etwaigen Bewirtschaftungskosten im infrastrukturellen und technischen Bereich vorab einzuschätzen, um den wirtschaftlichen Betrieb der Hallenimmobilie sicherzustellen bzw. um einschätzen zu können, ob sich beispielsweise ein Investment in Bezug auf die zu erwartenden Nutzungskosten rentiert.

Die vollständige Studie kann unter anderem unter
www.industrialport.de
für 79 Euro inkl. MwSt. bezogen werden.

zurück